Pfarrliche Ereignisse des Monats April

Die Heilige Woche oder Karwoche
Gründonnerstag (Hoher Donnerstag), der 2. April

Abendmahlliturgie ab
19.00 Uhr in der Markuskirche

Mit der Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag tritt die Kirche in das Triduum Sacrum (Heilige drei Tage), auch Triduum Paschale (österliches Triduum) genannt, ein. Es dauert bis zum Abend des Ostersonntags wobei die Feier der zentralen Ereignisse der Einsetzung von Eucharistie und Priestertum am Gründonnerstag, des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus am Karfreitag, seiner Grabesruhe am Karsamstag sowie seiner Auferstehung am Ostersonntag den Höhepunkt des Kirchenjahres bildet.
Am Abend des 2. April, beginnend um 19.00 Uhr, zelebrierte Dechant Mag. Engelbert Hofer die Gründonnerstagsliturgie. Im Rahmen des Evangeliums nahm er dabei an insgesamt drei Personen der Pfarre, einer Frau, einem Mädchen (Firmling) und einem Mann, symbolisch die Fußwaschung vor wobei mit diesem Ritus jener Fußwaschung gedacht wird die Jesus an seinen Jüngern im Abendmahlsaal vollzog.
Musikalisch umrahmt wurde die Feier von einer Schola um Pastoralassistentin Frau Monika Wuggenig mit Gesang und Gitarrenbegleitung.
Im Anschluss an den Gottesdienst und die Übertragung des Allerheiligsten zum Tabernakel beim Hl. Grab wurde in einer Ölbergandacht, zunächst im Kirchenraum und dann auf der Nordseite der Kirche beim dortigen Ölberg, Jesu Todesangst am Ölberg vor seiner Verhaftung und seinem Leiden gedacht.

Herr Mag. Bernhard Wagner


Karfreitag, der 3. April

Kinderkreuzweg am Nachmittag ab
15.00 Uhr in der Markuskirche

Karfreitagsliturgie am Abend ab
19.00 Uhr in der Markuskirche

Am Karfreitag vertieft sich die Kirche vollends in das große Passionsgeschehen und gedenkt dem Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus.
Dechant Mag. Engelbert Hofer feierte in den Abendstunden des 3. April mit Beginn um 19.00 Uhr gemeinsam mit der Gemeinde die erhabene Karfreitagsliturgie welche aus drei Teilen, dem Wortgottesdienst, der Kreuzverehrung und der Kommunionfeier, besteht.
Wie schon vor zwei Jahren wurde die Passion nach dem Evangelisten Johannes in gesungener Form dargebracht. In den Großen Fürbitten kamen sodann besonders wichtige Anliegen der Gegenwart zum Ausdruck und die folgende Verehrung des Kreuzes war untermalt von Gesängen in denen die sog. Improperien oder Heilandsklagen anklangen.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Wortgottesdienst

Kreuzverehrung

Kommunionfeier


Karsamstag, der 4. April

Stille Feuersegnung am Morgen
ab 7.30 Uhr vor der Markuskirche


Speisensegnung in der Markuskirche
mit Beginn um 11.30 Uhr

Osterkerze des Jahres 2015


Osternachtliturgie am Abend ab
20.00 Uhr vor und in der Markuskirche

Die Osternachtliturgie ist liturgisch ein Bestandtteil des Ostersonntags, auch dann wenn sie noch in den Stunden vor Mitternacht begangen wird. Sie war ursprünglich eine Nachtwache der Gläubigen hin zum Ostermorgen an welchem unser Herr Jesus Christus von den Toten erstand. Aus diesem Grund führt sie den lateinischen Namen Vigilia paschalis, die Osterwache, und ist die Mutter aller Vigilien.
Diese besonders feierliche und erhabene Liturgie lässt sich in insgesamt vier Teile, nämlich LichtfeierWortgottesdienstTauffeier und Eucharistiefeier, untergliedern. In alter Zeit war es üblich, die Katechumenen, also die Taufbewerber, welche sich während der Fastenzeit auf ihre Taufe vorbereiteten, in der Osternacht nach den inhaltsreichen Lesungen des Wortgottesdienstes (Prophetien) zu taufen und damit in die Gemeinde der Gläubigen aufzunehmen.
Dechant Mag. Engelbert Hofer feierte gemeinsam mit der versammelten Gemeinde diesen Höhepunkt des gesamten Kirchenjahres am Abend des 4. April mit Beginn um 20.00 Uhr.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Eröffnung mit Segnung des Feuers
und Entzündung der Osterkerze

Lichtfeier mit Exsultet

Wortgottesdienst

Tauffeier

Eucharistiefeier

Zurück zu Arbeitsjahr 2014/2015

Kommentar verfassen