Pfarrliche Ereignisse des Monats April

Die Heilige Woche oder Karwoche
Feier zum Palmsonntag, den 9. April ab 9.30 Uhr

Dechant Mag. Engelbert Hofer feierte gemeinsam mit der Gemeinde am 9. April beginnend um 9.30 Uhr den Palmsonntag als Eingang zur Hebdomada Sancta, der Heiligen Woche oder Karwoche.
Unter der Vielzahl an Gläubigen am Hohen Platz  fanden sich wie immer die Mitglieder der Brauchtumsgruppe Wolfsberg-Lavanttal mit ihren prächtigen, teils sehr großen, traditionellen Palmbesen, die stets in Handarbeit gebunden werden, ein. Musikalisch umrahmt wurde die Feier dabei von einem Bläserquartett.
Anschließend an die Segnung der Palmzweige folgte die Palmprozession zur Markuskirche, das Geschehen des feierlichen Einzugs Jesu in Jerusalem versinnbildlichend. Nach dem verhüllten Kreuz an der Spitze zogen die Ministranten mit ihren Palmbesen, Dechant Hofer, die Damen und Herren der Brauchtumsgruppe und letztlich die übrigen Gläubigen mit deren Palmbesen als Erinnerung an die Palmzweige der Kinder Israels.
Der folgende Festgottesdienst stellte mit dem großen Passionsgeschehen im Zentrum bereits einen Vorausblick auf den Karfreitag dar, dem Tag des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus. Auch dieses Jahr fand wieder eine von den Kindern der MI-MA-Gruppe (Ministranten und Markusspatzen) in kindgerechter Weise schauspielerisch vorgetragene „Kinderpassion“ statt welche die ansonsten vorgesehene Passion Mt 26, 14 – 27, 66 des Lesejahres A ersetzte.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Palmweihe am Hohen Platz und Palmprozession

Festgottesdienst in der Markuskirche


Gründonnerstag (Hoher Donnerstag), der 13. April

Abendmahlliturgie ab
19.00 Uhr in der Markuskirche

Mit der Messe vom Letzten Abendmahl am Gründonnerstag tritt die Kirche in das Triduum Sacrum (Heilige drei Tage), auch Triduum Paschale (österliches Triduum) genannt, ein. Es umfasst die Zeit bis zum Abend des Ostersonntags und stellt mit den zentralen Ereignissen der Einsetzung von Eucharistie und Priestertum am Gründonnerstag, des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus am Karfreitag, seiner Grabesruhe am Karsamstag sowie seiner Auferstehung am Ostersonntag den Höhepunkt des Kirchenjahres dar.
Am Abend des 13. April feierte Dechant Mag. Engelbert Hofer mit Beginn um 19.00 Uhr gemeinsam mit der versammelten Gemeinde die Gründonnerstagsliturgie. Wie jedes Jahr erfolgte innerhalb des Evangeliums an drei Personen der Pfarre, und zwar einer Frau, einem Mädchen und einem Mann, symbolisch die Fußwaschung wobei die Kirche mit diesem Ritus jener Fußwaschung gedenkt die Jesus an seinen Jüngern im Abendmahlsaal vollzog.
Die musikalische Umrahmung mit Gesang und Gitarrenbegleitung hatte eine Schola um Pastoralassistentin Frau Monika Wuggenig inne.
Dem Gottesdienst folgte die Übertragung des Allerheiligsten zu einem im nördlichen Seitenschiff der Kirche befindlichen Tabernakel, dem Hl. Grab gegenüber. Daselbst hielt man zunächst die Ölbergandacht zum Gedenken an Jesu Todesangst am Ölberg vor seiner Verhaftung und seinem Leiden die in weiterer Folge auf der Nordseite der Kirche beim dortigen Ölberg noch fortgesetzt wurde.

Herr Mag. Bernhard Wagner


Karfreitag (Hoher Freitag), der 14. April

Karfreitagsliturgie am Abend ab
19.00 Uhr in der Markuskirche

Am Karfreitag steht das große Passionsgeschehen im Mittelpunkt und die Kirche gedenkt in besonders tiefgründiger Weise dem Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus.
Dechant Mag. Engelbert Hofer feierte in den Abendstunden des 14. April mit Beginn um 19.00 Uhr gemeinsam mit den versammelten Gläubigen die Liturgie zum Karfreitag bestehend aus Wortgottesdienst, Kreuzverehrung und Kommunionfeier.
Im Gegensatz zum Vorjahr erfolgte die Verkündigung der Passion Jesu nach dem Evangelisten Johannes wieder in ihrer eigentlichen, gesprochenen Form aufgeteilt auf eine Frau als Erzählerin, den Jesusworten vorgetragen von Dechant Hofer sowie den von einem Mann und einem Mädchen gesprochenen Worten aller übrigen Personen.
In den Großen Fürbitten kamen im Anschluss daran bedeutende Anliegen der heutigen Zeit zum Ausdruck, nicht zuletzt auch die zahlreichen Kriegsgebiete und Krisenherde betreffend. Die folgende Kreuzverehrung als feierlicher Ritus  wurde umrahmt von Gesängen die an die sog. Improperien oder Heilandsklagen anklingen.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Wortgottesdienst

Kreuzverehrung

Kommunionfeier

Karsamstag, der 15. April

Osterkerze des Jahres 2017


Osternachtliturgie am Abend ab
20.00 Uhr vor und in der Markuskirche

Die Osternachtliturgie ist liturgisch bereits ein Teil des Ostersonntags auch wenn sie noch, wie in der Stadtpfarrkirche St. Markus in Wolfsberg üblich, in den Stunden vor Mitternacht gefeiert wird. Der lateinische Name Vigilia paschalis, die Osterwache, bringt zum Ausdruck, dass es sich ursprünglich eigentlich um eine Nachtwache hin zum Ostermorgen handelte. Diese ist hierbei die Mutter aller Vigilien.
Die Osternachtliturgie stellt eine besonders feierliche und erhabene Liturgie dar, untergliedert in die vier Teile Lichtfeier, Wortgottesdienst, Tauffeier und  Eucharistiefeier. In alter Zeit wurden die Katechumenen, also die Taufbewerber, nach der Vorbereitung auf ihre Taufe im Verlauf der Fastenzeit, in der Osternacht im Anschluss an die inhaltsreichen Lesungen des Wortgottesdienstes (Prophetien) getauft und damit in die Gemeinde der Gläubigen aufgenommen. Dies kann auch heute noch geschehen, kommt aber insgesamt nur mehr recht selten vor zumal die meisten Taufen als Kindertaufen im privaten Rahmen außerhalb der Osternacht erfolgen.
Dechant Mag. Engelbert Hofer feierte mit den anwesenden Gläubigen diesen Höhepunkt des Kirchenjahres in den Abendstunden des 15. April beginnend um 20.00 Uhr.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Eröffnung mit Segnung des Feuers
und Entzündung der Osterkerze

Lichtfeier mit Exsultet

Wortgottesdienst

Weitere Bilder zur Liturgie folgen.

Zurück zu Arbeitsjahr 2016/2017