Pfarrliche Ereignisse des Monats Juni

Pfarrkaffee und Flohmarkt im Markussaal
am Sonntag, den 2. Juni,
dem 7. Sonntag der Osterzeit
Gruppenfoto der Organisatorinnen und Organisatoren von Pfarrkaffee und Flohmarkt des Sozialausschusses der Pfarre Wolfsberg (© Pfarre Wolfsberg).

Gruppenfoto der Organisatorinnen und Organisatoren von Pfarrkaffee und Flohmarkt des Sozialarbeitskreises der Pfarre Wolfsberg (© Pfarre Wolfsberg).

Am Sonntag, den 2. Juni, dem 7. Sonntag der Osterzeit, wurde im Markussaal vom Sozialarbeitskreis (SAK) der Pfarre Wolfsberg zusätzlich zum allmonatlichen Pfarrkaffee, welcher jeweils am 1. Sonntag des Monats stattfindet, ein Flohmarkt organisiert. Es gab hierbei ein breites Angebot unterschiedlichster Waren, von religiösen Dingen wie Kreuzen sowie entsprechenden Kerzen und Bildern angefangen, über Elektrogeräte, Bücher und Musik-CDs bis hin zu Kleidern. Zahlreiches hiervon stammte dabei aus dem privaten Besitz von Pfarrer i. R. Mag. Engelbert Hofer und wurde von ihm bei seinem Weggang aus Wolfsberg liebenswürdigerweise zur Verfügung gestellt.

Blick in den Markussaal zu den für den Flohmarkt vorbereiteten Waren (© Pfarre Wolfsberg).

Blick in den Markussaal zu den für den Flohmarkt vorbereiteten Waren
(© Pfarre Wolfsberg).

Viele Personen interessierten sich für den Flohmarkt und dementsprechend wechselten auch nicht wenige der angebotenen Gegenstände ihren Besitzer. Das dabei eingenommene Geld kam dem Sozialarbeitskreis für dessen Wirken zugute.

Herr Mag. Bernhard Wagner

FEST DER JUGEND:
PFINGSTEN IN SALZBURG 2019
von Freitag, den 7. Juni
bis Montag, den 10. Juni
Gruppenfoto am Domplatz vor dem Salzburger Dom (© Pfarre Wolfsberg).

Gruppenfoto am Domplatz vor dem Salzburger Dom (© Pfarre Wolfsberg).

Pfarrprovisor Mag. Dr. Christof Kranicki ist am Samstag, den 8. Juni, gemeinsam mit 17 Jugendlichen und Erwachsenen mit dem Bus nach Salzburg gereist um dort am zweiten Tag des bereits zum 20. Mal stattfindenden Festes der Jugend: Pfingsten in Salzburg, teilzunehmen. Für Provisor Kranicki war es der vierte Besuch bei diesem vor allem für junge Menschen besonders interessanten, von der Loretto Gemeinschaft organisierten, und alljährlich am Pfingstwochenende abgehaltenen Festivals.

Bei den wesentlichen Programmpunkten des Samstags handelt es sich um

  • 8.30 Uhr – Morgenlob
  • 9.15 Uhr – Katechese mit Maximilian Oettingen
  • 11.00 Uhr – Hl. Messe
  • 17.00 Uhr – Lobpreis, Katechese mit Sr. Hildegard Strittmatter
  • 18.15 Uhr – Barmherzigkeitsrosenkranz
  • 20.00 Uhr – Abend der Barmherzigkeit

wobei letztere drei die für unsere Gruppe Beudeutsamen waren.
Um 22.00 Uhr machte man sich dann wieder auf die Heimreise nach Kärnten.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Gäste aus Herzogenaurach
Konzert in der Markuskirche
am Dienstag, den 11. Juni
Mädchen des Jugendchores der Kantorei St. Magdalena (© Elisabeta Mirion).

Mädchen des Jugendchores der Kantorei St. Magdalena (© Elisabeta Mirion).

Die Mädchen des Jugendchores (Chor der Kantorei St. Magdalena mit dem Chorleiter Toni Rotter) aus Herzogenaurach – Partnerstadt von Wolfsberg – gastierten am Dienstag, den 11. Juni, mit einem Konzert in der Wolfsberger Stadtpfarrkirche. Das Repertoire des Jugendchors – von klassischer und moderner Kirchenmusik über Gospels bis hin zu den neuesten Popsongs – ließ keine Wünsche offen.

Dabei durfte unser Ortspfarrer Mag. Dr. Christoph Kranicki besondere Ehrengäste in der Markuskirche begrüßen:

  • Präsidentin des Bayerischen Landtages Frau Barbara Stamm mit ihrem Ehemann
  • Abgeordneter zum Bayerischen Landtag Herr Walter Nussel mit Ehefrau
  • Bürgermeister von Wolfsberg Hans-Peter Schlagholz mit Gattin.

Siehe auch: Gäste aus Herzogenaurach auf der Diözesanwebsite.

Hochfest Fronleichnam
am Donnerstag, den 20. Juni

Pfarrprovisor Mag. Dr. Christoph Kranicki feierte am Donnerstag, den 20. Juni in der Stadtpfarrkirche St. Markus das Hochfest des Leibes und Blutes unseres Herrn Jesus Christus, Fronleichnam. Der Festgottesdienst begann um 9.30 Uhr und wurde von einer Vielzahl an Gläubigen besucht, darunter auch zahlreiche Frauen und Männer von Traditionsträgern, Vereinen und Gruppen der Stadt.

In seiner Predigt stellte unser Ortspfarrer eine Frage:

„Wir brauchen Werte – so sagen oft unsere Politiker. Aber die entscheidende Frage liegt doch tiefer: Woher kommt das, was wir für wertvoll halten?“

So kam er in seinen Gedanken zum eigentlichen Ziel unseres Lebens, wenn er sagte:

„Wer Christus wahrhaftig anbetet, der betet den einzig möglichen Ursprung an. (…) Alles, was im Leben wirklich bleibend wertvoll ist – so Kranicki weiter – ist in Ihm.“

Im Anschluss an den Festgottesdienst folgte bei prächtigem Sommerwetter die Fronleichnamsprozession durch die Stadt. Musikalisch gestaltete diese wie alljährlich die Stadtkapelle Wolfsberg. Vier Altäre, und zwar bei der Rektoratskirche Mariä Himmelfahrt, dem Feuerwehr-Rüsthaus, am Offnerplatzl sowie am Schulplatz beim Stiegenaufgang zum Markusplatz, bildeten hierbei Stationen der Prozession. Am Hohen Platz bei der dortigen Mariensäule konnte in diesem Jahr aufgrund von Bauarbeiten kein Altar errichtet werden weshalb man wie schon am Palmsonntag den Schulplatz wählte.
Provisor Kranicki verkündete bei jedem der Altäre das hierfür bestimmte Evangelium, außerdem wurden Fürbitten gesprochen und mit dem Allerheiligsten der Eucharistische Segen erteilt. Zum Abschluss sang man am Schulplatz, begleitet von den Klängen der Stadtkapelle, das Te Deum, Großer Gott, wir loben dich.

Aufgrund der zeitlichen Nähe zum Johannes-Kirchtag am Sonntag, den 23. Juni in St. Johann musste das traditionelle Pfarrfest im Markussaal und Innenhof des Pfarrhofs diesmal entfallen. Stattdessen wurden die Anwesenden zu einer Agape am Markusplatz im Bereich des Hauptportals der Markuskirche geladen was auch viele Menschen zu einem gemütlichen Beisammensein gerne annahmen.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Festgottesdienst ab 9.30 Uhr
Prozession durch die Stadt

Siehe auch: Fronleichnam 2019 auf der Diözesanwebsite.

Dankgottesdienst für das segensreiche Wirken
von Pfarrer Emeritus Mag. Engelbert Hofer
am Sonntag, den 30. Juni
„Das war, das ist und das bleibt dein Zuhause“

Am Sonntag, den 30. Juni, feierten die zahlreich in die Markuskirche gekommenen Gläubigen einen Dankgottesdienst für das segensreiche Wirken des emeritierten Pfarrers Mag. Engelbert Hofer.

Pfarrer Emeritus Mag. Engelbert Hofer (links) zusammen mit Pfarrprovisor Mag. Dr. Christoph Kranicki vor der Danktafel neben dem Haupteingang der Markuskirche (© Pfarre Wolfsberg).

Pfarrer Emeritus Mag. Engelbert Hofer (links) zusammen mit Pfarrprovisor Mag. Dr. Christoph Kranicki vor der Danktafel neben dem Haupteingang der Markuskirche
(© Pfarre Wolfsberg).

„Hier, beim Eingang unserer Markuskirche, begrüßt man eigentlich nur den Bischof, wenn er zur Firmung oder Visitation kommt, oder einen anderen besonderen Gast. Das möchte ich aber heute, lieber Engelbert, nicht tun, weil du bist und bleibst für uns hier in Wolfsberg kein Gast. Das war, das ist und das bleibt dein Zuhause. Als Träger des Wappenringes der Stadt bist du ein Teil unserer Geschichte, für viele ein Vorbild und eine wichtige, prägende Persönlichkeit. Aus diesen Gründen habe ich dem Finanzausschuss der Pfarre Wolfsberg vorgeschlagen (und diese meine Bitte hat volle Zustimmung gefunden), dass als Zeichen unserer Dankbarkeit und Wertschätzung dir gegenüber hier eine Danktafel angebracht wird, aus der die kommenden Generationen die durch dein Leben geschriebene Geschichte lesen und lernen werden. Das ist unser Geschenk für dich zum Abschluss deines offiziellen Wirkens bei uns. Und in diesem Zeichen, durch diese Danktafel, bleibst du auch für immer ein Teil unserer Gegenwart, unseres ‚Hier und jetzt’“

sagte in seiner Begrüßung Dr. Christoph Kranicki.

Im Rahmen des Gottesdienstes wurde diese Danktafel enthüllt, die dem Pfarrer Emeritus gewidmet wurde. Die wunderbar gestaltete und mit großer Liebe vorbereitete Feier fand ihren Ausklang bei der Agape am Kirchplatz.

Pfarrprovisor Mag. Dr. Christoph Kranicki

Zurück zu Arbeitsjahr 2018/2019