Pfarrliche Ereignisse des Monats März

Aschermittwoch – Beginn der Fastenzeit
am Mittwoch, den 1. März
Gottesdienst mit Aschensegnung und Austeilung des
Aschenkreuzes in der Markuskirche ab 19.00 Uhr

Mit dem Aschermittwoch beginnt die alljährliche Fastenzeit in deren Verlauf wir uns fastend und betend auf das Hochfest der Auferstehung Christi vorbereiten. Sie dauert bis zum Beginn der Ostervigil am Abend des Karsamstag, im engeren Sinn jedoch bis zum Beginn der Abendmahlliturgie am Gründonnerstag während am Karfreitag und Karsamstag das Osterfasten gehalten wird. Ihre Dauer von 40 Tagen ergibt sich aus dem Zeitraum von Aschermittwoch bis Karsamstag abzüglich der Fastensonntage an welchen nicht gefastet werden muss, stellen sie doch wie jeder Sonntag kleine Osterfeiern dar.
Die Fastenzeit steht in Verbindung mit verschiedenen, 40 Tage währenden biblischen Ereignissen. Bei diesen handelt es sich um Jesu Fasten und Beten in der Wüste, den Versuchungen des Teufels widerstehend im Neuen Testament sowie Moses vierzigtägigem Verweilen am Berg Sinai um Gottes Gesetze zu empfangen, der vierzigjährigen Wüstenwanderung des Volkes Israel und der vierzigtägigen Wanderung des Propheten Elia durch die Wüste zum Berg Horeb um Gott dort geheimnissvoll zu erfahren, im Alten Testament. Die Zahl 40 muss hier jedoch als symbolische Größe und keineswegs als genaue Zeitangabe verstanden werden.

Dechant Mag. Engelbert Hofer feierte mit den Gläubigen in der Markuskirche mit Beginn um 19.00 Uhr den Aschermittwochsgottesdienst in welchem vor Beginn des Wortgottesdienstes die Asche gesegnet und das Aschenkreuz mit den Worten „Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium“ ausgeteilt wurde welches an die Vergänglichkeit des Menschen erinnert.

Herr Mag. Bernhard Wagner


Abend der Barmherzigkeit am
Sonntag, den 5. März in der Markuskirche

Die Liebesgeschichte Gottes mit den Menschen fand ihre weitere Fortsetzung beim siebenten Abend der Barmherzigkeit in der Stadtpfarrkirche zum Hl. Markus in Wolfsberg, im Herzen des Lavanttales. Die eucharistische Anbetung geleitet von Diakon Andreas Schönhart lud die Teilnehmer ein, sich von Gottes unbegreiflich großer Liebe berühren zu lassen.
Den anschließenden Gottesdienst zelebrierte Bischofsvikar Pater Antonio Sagardoy OCD. In der eindrucksvollen, nachhaltigen Predigt erinnerte er die Gottesdienstteilnehmer: „Sich am Wort Gottes zu orientieren und das Leben danach auszurichten.“  Das Hören und Hinhören auf das Wort Gottes führt dazu  –  Gott zu gehören. Höre ich auf das Wort Gottes? Will ich Gott gehören? Mit Lobpreisliedern bei der eucharistischen Anbetung und musikalischer Mitgestaltung des Gottesdienstes durch eine Musikgruppe unter der Leitung von Eva-Maria Kölbl Perner,  erlebte man Begeisterung und Gottes Nähe. Dazu gab es auch das Angebot der Aussprache und Beichte.
Auch die Firmgruppe von Kaplan Mag. Dr. Christoph Kranicki war das erste Mal mit dabei. (Vertretung Angela Münzer, weil sich unser Kaplan in Israel befand). Mit großem Eifer bereiteten sie die Agape vor und bedienten auch die Gäste nach dem Gottesdienst im Pfarrhof. Gestärkt mit Gottes Geist, Kraft und guter Laune gefüllt, werden diese Firmlinge die Teilnehmer am 8. Abend der Barmherzigkeit, dem 2. April wieder mit der Agape verwöhnen, Gott in der eucharistischen Anbetung die Ehre geben und am Gottesdienst teilnehmen. Viele Talente und Hände gestalteten gemeinsam diesen Abend der Barmherzigkeit und erlebten Gemeinschaft und Gottes Nähe. Ein besonderes Glaubens- und Gotteserlebnis für alle Teilnehmer.

Frau Angela Münzer

Anbetung – Impulse – Lobpreis
ab 18.00 Uhr
Abendgottesdienst ab 19.00 Uhr


Familienfasttag – Aktion mit Fastensuppe und Brot
am Sonntag, den 12. März
Am Markusplatz

Die an der Aktion beteiligte Firmgruppe
während des 10 h 15-Gottesdienstes


Heilig-Haupt-Andacht  in der Markuskirche vom
Sonntag, den 26. März bis Samstag, den 1. April

HEILIG-HAUPT-ANDACHT

Jesus Christus erniedrigte sich
und war gehorsam bis zum Tod,
bis zum Tod am Kreuz. (nach Phil 2, 8)

Dieses Geheimnis der Hingabe gilt es zu betrachten,
zu verstehen und durch unsere Liebe zu erwidern.
RELIGIÖSE INTENSIVWOCHE in der Fastenzeit.

In der Zeit vom Sonntag, den 26. März, auch Sonntag Laetare („freue dich!“, mit rosa Messgewändern als Ausblick auf das Osterfest) genannt, bis Samstag, den 1. April feierten Dechant Mag. Engelbert Hofer und Kaplan Mag. Dr. Krzysztof Kranicki gemeinsam mit Subregens MMag. Dr. Richard Pirker aus Klagenfurt und der Gemeinde in der Markuskirche die alljährliche Heilig-Haupt-Andacht als religiöse Intensivwoche in der Fastenzeit.
Subregens Pirker hielt dabei die bei den Gläubigen besonders beliebten Hauptandachtspredigten und war außerdem als Beichtvater tätig.
Eine halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes, ab 18.30 Uhr, wurde der Kreuzweg gebetet und es gab die Möglichkeit zur Beichte. Die musikalische Gestaltung der Messfeier übernahmen im Verlauf der Woche verschiedene Chöre sowie eine Bläsergruppe am vorletzten Tag.

Herr Mag. Bernhard Wagner

Dornengekröntes Hl. Haupt.

Bildnis des dornengekrönten Hl. Hauptes vor dem geöffneten Tabernakel des Hochaltars der Markuskirche, hier eine Aufnahme vom Gründonnerstag 2013 nach der Abendmahlliturgie (© Herr Mag. Bernhard Wagner).

Zurück zu Arbeitsjahr 2016/2017